Keine Fussfesseln

Statt das Rad der Geschichte zurückzudrehen, mit horrenden Überkapazitäten, ist es gescheiter, das Leistungsangebot des Bruderholz-Spitals gezielt zu erweitern und unnötige Betten abzubauen. Mit den Fussfesseln der Initiative können sich die drei Standorte des Kantonsspitals nicht weiterentwickeln und spezialisieren. Mit Fussfesseln führt der Weg stolpernd in eine Sackgasse mit einer Abwertung des Standortes Liestal.

Flexibilität bei der Weiterentwicklung ist der Garant für das langfristige Überleben und Gedeihen der Standorte Laufen und Bruderholz:
Mit zukunftsgerichteten Leistungspaketen und je einem leistungsfähigen Notfall-Zentrum geht es so sicher in die Zukunft ohne Fussfesseln und Stolpersteinen.

  • Das Kantonsspital Baselland braucht keine Fussfesseln.
  • Es muss sich entwickeln und anpassen können.
  • Die überbordenden Forderungen der Initiative schränken das KSBL ein.
  • Mit Fussfesseln kann sich das Bruderholzspital nicht weiterentwickeln.
  • Das Bruderholzspital braucht Freiheiten für die Aufwertung des Standortes.
  • Statt das Rad der Geschichte zurückzudrehen, zügig vorangehen in die Zukunft.
  • Die Initianten wollen auf dem Bruderholz ein medizinhistorisches Museum einrichten.
  • Die Initiative verunmöglicht eine moderne, zukunftsorientierte Entwicklung des KSBL.