Genügend Spitalbetten

Die Bundesverfassung garantiert den freien Zugang zu einer qualitativ hochwertigen medizinischen Grundversorgung. Der Kanton Baselland setzt den Versorgungsauftrag um mit der regionalen Spitalplanung. Solange es die stationären Angebote auf dem Bruderholz braucht, wird sie der Kanton auch zwingend gewährleisten. Die nächsten Jahre werden auf dem Bruderholz so viele Betten betrieben, die auch effektiv benötigt werden. Das hat die Baselbieter Regierung den Initianten zugesichert.

Die Initianten wollten nicht auf das grosszügige Mitsprache-Angebot der Baselbieter Regierung eingehen, die Neupositionierungen der Standorte Bruderholz und Laufen sowie deren Umsetzung zu begleiten. Die sturen Spitalnostalgiker setzten sich im Initiativkomitee durch und verhinderten einen geordneten Rückzug mit einem beachtenswerten Erfolg.

Neue und alte Überkapazitäten:
Kanton muss alles zahlen

  • Alle Überkapazitäten (neue und alte) müssen vom Kanton finanziert werden gemäss den Vorgaben des KVG.
  • Bereits vollzogene Anpassungen der Leistungsangebote müssten auf Kosten des Kantons Baselland rückgängig gemacht werden